Eine junge Stadt in Bildern

 

„Genehmigt Karl“ – sparsam mit den Worten geruhte der damalige König von Württemberg, mit seinem Namen die Erhebung Laupheims zur Stadt zu unterzeichnen. Der Antrag war schon länger in Stuttgart eingegangen, und erst nach anderthalb Jahren Wartezeit wurde er im August 1869 vom König genehmigt.

Laupheim befand sich auf Wachstumskurs – mit über 4.000 Einwohnern und der größten jüdischen Gemeinde Württembergs, die fast ein Viertel der Bevölkerung stellte. Die Ausstellung zeigt, wie sich das Wirken dieser Gründergeneration im damaligen Stadtbild niedergeschlagen hat. 1877 wurde die Synagoge erneuert, die Protestanten hatten erst wenige Jahre zuvor ein Gotteshaus errichtet, und die katholische Stadtpfarrkirche erhielt 1903 ein neobarockes Äußeres. Überregional agierende Holzwerkzeugfirmen prägten das Stadtbild ebenso wie der Steiner’sche Hopfenhandel und die Haarfabrik Bergmann. In der Kapellenstraße ließ sich das jüdische Bürgertum nieder, neue Schulgebäude, ein Bezirkskrankenhaus und Parkanlagen füllten den Rechtsakt der Stadterhebung mit viel Leben. Eine zentrale Wasser- und Stromverteilung sorgte für Komfort.

Die ausgestellten Fotos, Bilder und Dokumente veranschaulichen, dass sich Laupheim in Folge der Stadterhebung enorm entwickelte und seinen Status als Oberamtssitz deutlich ausbaute. Auch zeigt die Ausstellung, wie sich die Bürger in dieser Zeit organisiert haben, im Beruf, auf Festen und in Vereinen. Mit dem Ersten Weltkrieg endete eine Epoche, in der die Zahl der Einwohner nochmals um gut 1.500 angewachsen war. Die Ausstellung endet jedoch nicht mit dieser Zäsur: Arbeiten eines Schülermalwettbewerbes unter dem Motto „Ansichtssache“ werfen den Blick auf das Laupheim von heute und morgen.

 

              

 

Museumspädagogische Angebote für Schulen

• „Laupheim damals und heute“ – eine Zeit- und Entdeckungsreise ins alte Laupheim mit Marktszene, Suchspiel und Fotovergleich. Ab 6 Jahren, ab 60 Minuten
• „Früher war alles besser!?“ – die Sonderausstellung gibt Anlass, über den städtischen und gesellschaftlichen Wandel in Laupheim nachzudenken. Ab 14 Jahren, ab 90 Minuten
• „Findet euren Sieger!“ – alle Schülerinnen und Schüler dürfen aus den Schülerarbeiten zu dem Motto „Ansichtssache” einen Sieger ermitteln

Bei Interesse an den Angeboten beraten wir Sie gerne!

 

Flyer zur Ausstellung: Flyer_150JahreLaupheim

 

 


Wir sind für Sie da!

Egal, ob Sie eine Frage haben, eine Führung im Museum buchen möchten oder sich für eine unserer Veranstaltungen interessieren: Wir freuen uns auf eine Nachricht von Ihnen!

Dr. Michael Niemetz

Museumsleiter

07392 96 800-12

Dr. Michael Koch

Pädagogischer Leiter

07392 96 800-25

Evi Schneider

Sekretariat

07392 96 800-0

Hannes Maucher

Hausmeister

07392 96 800-14